18.05.2020

Feuerwehr verärgert über zahlreiche Brandstiftungen

Am Wochenende fuhr die Heiligenhauser Feuerwehr ihren 152. Einsatz in diesem Jahr - auch diesmal brannte ein Papiercontainer. Bereits rund 20 mal in diesem Jahr brannten Müllbehälter in Heiligenhaus, in vielen Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Die Feuerwehr veurteilt diese Straftaten aufs Schärfste.

Die Serie von brennenden Papiercontainer riss auch am Wochenende nicht ab. Nachdem die Wehr in der Mitte der letzten Woche zu brennenden Müllbehältern an der Hubertus- und Rhönstraße ausrückte, brannte es am Samstag, den 16. und Sonntag, den 17. Mai erneut. Am Samstag löschten die Kräfte der Einsatzabteilung Müll, der im Eingangsbereich des evangelischen Gemeindezentrums brannte. Am späten Sonntagabend fuhr ein Löschfahrzeug zu den Papiercontainern an der Bergischen Straße - diese brannten bereits zum dritten Mal in diesem Jahr.

Straftaten sorgen für großes Unverständnis

"Wir sprechen hier nicht mehr von Bagatellen, wir sprechen von mehreren Straftaten", schilder der stv. Leiter der Feuerwehr, Nils Vollmar, "wenn der Piepser uns zum Einsatz ruft, dann fahren wir raus - zum Schutz der Bürger. Egal warum und egal wann es brennt. Die Brände der letzten Wochen sind mit Worten nicht mehr zu beschreiben." Jeder Einsatz wird mit rund  150-250 Euro in Rechnung gestellt, vorausgesetzt es wird ein Schuldiger gefunden. "Unabhängig von der Straftat und dem finanziellen Aufwand haben wir hier ein moralisches und emotionales Problem." Bei jeder Alarmierung fahren Einsatzkräfte von zu Hause oder vom Arbeitsplatz zur Wache, unter Stress. Sie geben alles, um so schnell wie möglich auszurücken, verlassen Familie und Freizeit, teilweise spät in der Nacht. "Stellt sich hinterher heraus, dass dies zum Spaß anderer Menschen passiert, trifft uns das hart. Hier wird Engagement für unsere Stadt mit den Füßen getreten."

Einsatzschwerpunkt Oberilp

Seit September letzten Jahres kristallisiert sich ein Einsatzschwerpunkt heraus - oft rücken die Kräfte in die Oberilp aus. Im genannten Monat brannten zweimal Papiercontainer am evangelischen Gemeindezentrum. Im November 2019 stand ein PKW an der Hunsrückstraße in Flammen. Im Februar diesen Jahres brannte der Kleinbus der evangelischen Gemeinde hinter dem Gemeindezentrum ab. Seit März stand zudem einmal Sperrmüll an der Rhönstraße sowie, weit sichtbar, am 6. April das Klettergerüst eines Spielplatzes an der Hunsrückstraße in hellen Flammen. Die Papiercontainer an der Rhönstraße brannten in diesem Jahr bereits viermal. Eine ganz andere Qualität hatte ein Einsatz am 15. Februar 2020, berichtet der stv. Leiter der Feuerwehr, Nils Vollmar: "Wir rückten zu einem vermeintlichen Brand im Kindergarten aus - mit großen Aufgebot. Statt einem Feuer fanden wir einen piepsenden Rauchwarnmelder, der tief in einem Gebüsch versteckt war."

Finten blockieren Einsatzkräfte 

Jeder böswillig hervorgerufene Einsatz bedeutet, dass Einsatzkräfte für echte Notfälle blockiert werden. Nicht nur bei den genannten Einsätzen kam es dazu. Im letzten Jahr wurde die Feuerwehr von einer Telefonzelle aus der Rhönstraße zu einem Brand im Kindergarten gerufen, der am Ende keiner war. Bis der Fehleinsatz erkundet war, standen etliche Fahrzeuge und die Mannschaft in Bereitstellung.

"Wir setzen alles darauf, dass die Polizei die Täter stellt.", so Vollmar. Die Wehr bittet die Bürger, wachsam zu sein. Jeder dienliche Hinweis ist an die nächste Polizeidienststelle oder telefonisch unter 02104 982-0 der Polizei zu melden. 

Wehr distanziert sich von Kommentaren in den sozialen Netzwerken

"Wie sich jeder denken kann, sind wir mittlerweile stinksauer über die Einsatzserie", so Vollmar, "dennoch distanzieren wir uns von Pauschalisierungen und Beleidigungen in den sozialen Medien." Die Wehr löschte teilweise Kommentare, in denen - gelinde ausgedrückt - der "kurze Prozess" für die Täter gefordert wurde. Auch pauschale Aussagen zu vermeintlichen Tätergruppen gehören weder auf die Seite der Wehr, noch überhaupt in die sozialen Medien. Ein Trend, der mittlerweile leider zunimmt. 

Aktuelle Meldungen

22.12.2018 | Garagendachstuhl in Flammen - Feuerwehr verhindert Schlimmeres weiterlesen

07.12.2018 | Jahresabschluss: Weniger Erstversorgungen, mehr Hilfeleistungen weiterlesen

29.11.2018 | Brand in Metallverarbeitungsbetrieb weiterlesen

03.11.2018 | Kind aus Baum in 2 Meter Höhe befreit weiterlesen

16.10.2018 | Großes Wiedersehen in Heiligenhaus weiterlesen

15.10.2018 | 7 Einsätze hielten Feuerwehr auf Trab weiterlesen

06.10.2018 | "Florian Heiligenhaus, kommen" - Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung trainieren das Funken weiterlesen

19.09.2018 | Die Feuerwehr trauert weiterlesen

14.09.2018 | Übung: Flammen vom Hochhausdach weiterlesen

04.09.2018 | Gut Wusten versank im Schlamm weiterlesen

Termine:

Aktueller Dienstplan:

31.05.2020, 11:00 Uhr
Geöffnet

02.06.2020, 19:00 Uhr
Übungsdienst
Einrichten und Betreiben eines Bereitstellungsraumes / eines Meldekopfes / Wasserversorgung lange Wegstrecken

03.06.2020, 19:00 Uhr
Dienstsport

04.06.2020, 18:30 Uhr
Übungsdienst
Jugendfeuerwehr

10.06.2020, 19:00 Uhr
Dienstsport

12.06.2020, 19:00 Uhr
Übungsdienst
LG 1: Einsatzstichwort „Großtier in Not“ | LG 2: Einsatzstichwort „Person hinter verschlossener Tür“ | LG 3: Einsatzstichwort „Keller-Zimmer-Wohnung“ | LG 4: Strahlrohrtraining / Taktische Belüftung

13.06.2020, 13:00 Uhr
Geöffnet

14.06.2020, 10:00 Uhr

Stadtfest – Tag der Vereine

17.06.2020, 19:00 Uhr
Dienstsport

18.06.2020, 18:30 Uhr
Übungsdienst
Jugendfeuerwehr